Morphologischer Kasten

Erstellt: 16.06.2005 | Aktualisiert: 16.06.2005

Die morphologische Analyse ist eine kreative analytische Methode, um komplexe Problembereiche vollständig zu erfassen und alle möglichen Lösungen vorurteilslos zu betrachten.

Die morphologische Methode ist eine systematische Strukturanalyse mit dem Ziel, neue Kombinationen zu finden. Die bekannteste morphologische Technik ist der von dem Schweizer Physiker F. Zwicky (1898 – 1974) entwickelte morphologische Kasten. Fritz Zwicky wurde am 14. Februar 1898 in Varna (Bulgarien) als Bürger von Mollis (Kt. Glarus, Schweiz) geboren. Ab 1925 arbeitete Zwicky am California Institute of Technology in Pasadena (Kalifornien). Die Entdeckung und Untersuchung von Supernovae, die Erstellung eines großen Katalogs der Galaxiehaufen und die Entwicklung der Morphologie sind die bekanntesten Arbeiten, die Fritz Zwicky in die Reihe der bedeutendsten Wissenschafter des 20. Jahrhunderts stellen. Er starb am 8. Februar 1974 in Pasadena.

morphologische_matrix.gif

In systematischer Weise können mit dieser Matrix sämtliche Kombinationsmöglichkeiten geprüft werden. In obiger 3×3 Matrix sind zwei Kombinationsmöglichkeiten eingetragen (rot: 1.1 – 2.2 – 3.1, und blau: 1.3 – 2.2 – 3.2). Insgesamt gibt es bereits 3 x 3 x 3 = 27 Kombinationsmöglichkeiten.

  1. 1.1 – 2.1 – 3.1;
  2. 1.1 – 2.1 – 3.2;
  3. 1.1 – 2.1 – 3.3;
  4. 4. etc

Weblinks

http://www.ibim.de/techniken/3-3.htm
http://www.grauezelle.de/gz_kasten.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Morphologischer_Kasten